0

Inter Cup II

Das Turnier begann mit einigen Komplikationen. So standen wir, wie verabredet, um 9Uhr vor der Halle. Einer verschlossenen Halle. Scheinbar gab es Missverständnisse bei der Kommunikation mit dem Hallenwart, und so verzögerte sich unser Start um gute 20 Minuten.
Nachdem wir also die Halle soweit hergerichtet hatten, trafen auch schon die ersten Mannschaften ein. Schnell wurde jegliche organisatorische Hürde überwunden und unser Trainer Gero S. konnte die Willkommensrede den Mannschaften gegenüber halten. Die Situation wurde auch direkt genutzt, um die Gruppen auszulosen (Ergebnisse seht ihr oben). Nachdem also der ganze Papierkram endlich erledigt war, konnte Andreas Weller, unser einziger Schiedsrichter bei diesem Turnier, dass Spektakel eröffnen.

Und so trafen wir als erstes auf die Mannschaft unseres Trainers, SV Falkensee-Finkenkrug IV. Ein spannendes und torreiches Match war das auf jeden Fall nicht. Eher mussten die müden Knochen und die hohlen Köpfe unserer Spieler auf Vordermann gebracht werden, als dass sich irgendwas in Richtung Sieg entwickeln würde. Nach 10 Minuten langatmiger Ballwechsel und gähnender Zuschauer fiel das Spiel 0:0 aus.

In den darauf folgenden Spielen wurde schnell klar, dass wir nicht die einzige Mannschaft waren, die 10Uhr Sonntag-Morgen zu früh fanden. Team Creativ schaffte es gegen das Team Dallgow einen Treffer zu erzielen und ergatterte sich somit das erste Tor des Turniers und die ersten 3 Punkte in der Gruppe. Eintracht Potsdam West ruhte sich scheinbar auch gegen die Rasenmafia Wustermark aus und es blieb beim 0:0.

Nun folgte ein ereignisreiches Match an diesem Tag. Die bis dahin unbekannten Bulgaren vom Team Lame Units trafen auf die Favoriten des Tages Jugendclub „alpha“. Und wer hätte das gedacht, die Lame Units erzielten gleich 3 Tore und holten sich somit die ersten 3 Punkte in ihrer Gruppe.

Unser 2. Spiel stand an. Diesmal mussten wir gegen den bereits von der HBE bekannten Kader des SG Schenkenhorst antreten. Immernoch nicht ganz wach, hielten wir uns wacker mit einem 0:0. Die Gegner hatten viele gute Chancen, die sie zu unserem Vorteil jedoch nicht nutzten. Letztendlich war es Mr. Unbekannt der nach einer schönen Vorlage von Marc Siegert das Runde ins Eckige und uns somit an die Gruppenspitze beförderte. 1:0.

Es folgten einige sehr heikle und angespannte Matches, die von unserem Schiedsrichter Andreas Weller bestmöglich auf einem ruhigen Level gehalten wurden. Team Creativ holte sich ein Pünktchen gegen die IV. von SVFF, die Studenten vom UFK „sans-merci“ Potsdam 08 überrannten ihre Stadtkollegen von Eintracht Potsdam West Freizeit mit 3:0 und die Lame Units zeigten der Rasenmafia Wustermark mit einem 3:0, dass man sie nicht unterschätzen sollte.

Daraufhin folgte unser 3. Spiel. Diesmal gegen den engsten Rivalen aus der Freizeitliga Team Creativ. Nachdem man allerdings hörte, dass diese sich am Abend davor, bereits bei einem Mitternachtsturnier auspowerten, konnte man sich schon einige Vorteile erdenken. So war es Marc Siegert der gleich doppelt den Kollegen zeigte, wie man den Ball ins Netz befördert. Das Spiel endete somit 2:0 und wir konnten unsere Gruppenführung ausbauen.

Das wohl torreichste Match des Tages wurde zwischen SG Schenkenhorst und dem Team Dallgow ausgetragen. die beiden Mannschaften trennten sich mit 5:2 für SG Schenkenhorst.

In den darauffolgenden Spielen machten die Mannschaften ihre Positionen klar. Die Lame Units zeigten den Männern von Eintracht Potsdam West Freizeit mit einem 4:0 wo der Hammer hängt. Die Jungs vom Jugendclub „alpha“ zeigten ihren Rivalen aus der Staffel B der Freizeitliga, den Jungs von UFK „sans-merci“ Potsdam 08 mit einem 3:1 was in ihnen steckt.

Unser letztes Gruppenspiel trugen wir gegen das Team Dallgow aus. Nur irgendwie, entwickelte sich die zuvor erbrachte Leistung wieder zum ersten Spiel hin. So holten wir uns einen letzten Punkt und machten unsere Gruppenführung in der Gruppe A fest.

Die letzten Gruppenspiele verliefen ähnlich wie die Spiele zuvor. So qualifizierten sich die Lame Units, der Jugendclub „alpha“ und die Männer vom SG Schenkenhorst für die Endrunde.

(… Fortsetzung folgt …)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

loader
Kommentar posten?
Dein Name
Deine Mail
Dein Kommentar